Wärmebehandeltes Schnittholz

Wärmebehandeltes Schnittholz

Wärmebehandeltes Schnittholz wird aus Kiefern-, Fichten- oder Laubschnittholz mittels Wärmebehandlungsprozess hergestellt. Der Prozess wird bei hoher Temperatur (ca. 200°C) und mit Hilfe von Wasserdampf durchgeführt, Chemikalien werden also nicht verwendet. Die Wärmebehandlung verbessert die biologische Haltbarkeit des Schnittholzes und verringert seine durch Feuchtigkeit verursachte Formveränderung. Darüber hinaus kann das Schnittholz durch die Wärmebehandlung so gefärbt werden, dass es Edelholz ähnelt und komplett durchgefärbt ist.

In Finnland wird wärmebehandeltes Schnittholz durch den ThermoWood®-Prozess hergestellt. Das daraus entstehende Schnittholz gehört zur Produktklasse Thermo-S oder Thermo-D. Diese Produktklassen bestimmen die Eigenschaften und Verwendungszwecke des Endproduktes. Im ThermoWood®-Prozess wird das Schnittholz vor der Wärmebehandlung nach eigenen Qualitätskriterien sortiert. Das heißt, dass wärmebehandeltes Holz nicht in die Qualitätsklassen von unbehandeltem Holz eingeteilt wird.